Berkay Olgun

Viola

©

geboren

1998 in Istanbul

aufgewachsen in

der Türkei

eigene Biographie

Berkay Olgun wurde am 31. Juli 1998 in Istanbul geboren. Er erlernte im Alter von acht Jahren die Violine und mit seinem zwölften Lebensjahr bekam er einen Platz am Mimar Sinan Staatlichen Konservatorium in Istanbul. Er wechselte dann mit 15 Jahren zur Viola, da das Instrument ihm besser passte.

Nach dem Wechsel zur Viola setzt er seit Oktober 2016 sein Bachelorstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in der Klasse von Prof. Anna Kreetta Gribajcevic fort. Meisterkurse besuchte er und erhielte weitere musikalische Einflüsse unter anderem bei Tabea Zimmermann, Diemut Poppen, Hartmut Rohde, Boris Faust, Peijun Xu und Sibylle Langmaack.

Mit dem Wechsel zur Viola hat er eine große Leidenschaft für Kammermusik und Orchester entwickelt. In Istanbul spielte er in verschiedenen Kammerorchestern mit Solisten wie Fazil Say und Özgür Aydin. Als er nach Hamburg kam, hatte er die Chance, regelmäßig als Mitglied und Stimmführer in verschiedenen Orchestern wie z.B. dem NDR-Jugendsinfonieorchester, Sinfonieorchester der HfMT Hamburg, sowie dem Ensemble 13/14 der HfMT Hamburg aufzutreten.

Mit dem Landesjugendorchester Bremen spielte er 9. Sinfonie von G. Mahler als Solo Viola, wovon eine CD aufgenommen wurde. Er tournierte in China mit dem Orchester „Neue Philharmonie Hamburg".

Förderungen erhielt er durch ein Leistungsstipendium der Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung und seit 2020 ist er Stipendiat bei Yehudi Menuhin Live Music Now Hamburg.

Zurzeit studiert er in seinem letzten Semester und er wird im Sommer 2020 sein Bachelorstudium abschließen.

Ensemble


Querflöte-Violine-Viola