Alonso Urrutia del Rio

Violoncello

©

geboren

1990 in Santiago (Chile)

aufgewachsen in

Chile

eigene Biographie

Alonso Urrutia del Río, der in Santiago (Chile) geboren wurde, wuchs in einer musikalischen Familie auf. Schon mit 4 Jahre alt erhielt er eine musikalische Frühforderungsbildung. 1998 begann er sein Violoncello-Studium bei Professor Héctor Escobar am Konservatorium der Austral Universität in Valdivia (Chile), und setzte es dieses 2007 beim ersten Solo-Cellisten des Sinfonieorchesters Chile und anschließend an der „Katholischen Universität" in Santiago fort.

Von 2001 bis 2012 war er Stipendiat der Nationalen Stiftung für Jugend- und Kinderorchester in Chile (FOJI), sowie von 2009 bis 2012 Mitglied des Nationalen Jugend Symphonieorchesters, das zur Stiftung gehört.

Weitere Orchestererfahrung sammelte er als Stimmführer beim Studenten-Kammerorchester an der Universität in Valdivia, bei dem er auch als Solist auftrat, bei Iberoamerikanischen Sinfonieorchestern bei Festivals in Panamá und Uruguay, beim Hochschulorchester der Musikhochschule Lübeck, bei den Lübecker Philharmonikern, bei der Kammerphilharmonie Lübeck und an unterschiedlichen Orchester-Projekten in Norddeutschland mit Dirigenten wie Lothar Zagrosek, Roland Kluttig, Ton Koopman, Leo Siberski, Helmuth Rilling, Howard Griffiths, Kiril Stankow, Stefan Malzew, u.a.

In der Spielsaison 2018/2019 absolvierte Alonso ein Praktikum beim Sinfonieorchester Aachen.

Zurzeit studiert Alonso Urrutia Master of Music bei Prof. Ulf Tischbirek an der Musikhochschule Lübeck, wo er auch seinen Bachelor abgeschlossen hat und spielt projektweise als Stellvertretender Solo-Cellist an der Neuen Philharmonie Berlin.

Seit 2015 ist er Stipendiat von Yehudi Menuhin Live Music Now Hamburg.

Weitere musikalische Impulse erhielt er von Cellisten wie Marcio Carneiro, Troels Svane, Heidi Litschauer, Umberto Clerici, Mischa Meyer, Wolfgang Boettcher und Johannes Krebs.

Ensemble


Latin Strings